• BDI: Steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung im Haushalt 2019 verankern

    15.08.2018

    Die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung ist ein wichtiges Vorhaben der Koalitionsparteien zum Erreichen der Klimaschutzziele im Jahr 2030 und doch ist sie im Entwurf für den Haushalt des Jahres 2019 bislang nicht vorgesehen. Der BDI hält dies für fahrlässig und tritt dafür ein, dass dieser Fehler in den Haushaltsberatungen korrigiert wird.

    BDI: Steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung im Haushalt 2019 verankern
  • Klimapfade bei Gebäuden – BDI stellt Ergebnisse seiner Klimastudie vor

    BDI und BDI-Initiative „Energieeffiziente Gebäude“ haben Mitte April 2018 in Berlin die Ergebnisse der BDI-Studie „Klimapfade für Deutschland“ zu Gebäuden präsentiert. Vertreter aus Industrie und Politik diskutierten im Rahmen des „Sektorworkshops Gebäude“, welchen Beitrag der Gebäudesektor zu den Klimaschutzzielen Deutschlands leisten sollte und wie dieser mobilisiert werden kann. Es war der dritte Workshop einer BDI-Veranstaltungsreihe zur Studie „Klimapfade für Deutschland.

    Klimapfade bei Gebäuden – BDI stellt Ergebnisse seiner Klimastudie vor
  • BDI-Klimastudie – mehr Anstrengungen bei Gebäuden erforderlich

    Die BDI-Studie „Klimapfade für Deutschland“ zeigt, wie Deutschland seine Klimaziele erreichen kann und welche politischen Maßnahmen dafür erforderlich sind. Der BDI hält das Ziel, gegenüber dem Jahr 1990 bis 2050 95 Prozent Treibhausgas-Emissionen einzusparen, für überambitioniert. Das 80-Prozent-Reduktionsziel dagegen ist ambitioniert, aber realisierbar. Auch bei Gebäuden.

    BDI-Klimastudie – mehr Anstrengungen bei Gebäuden erforderlich
  • Weichstellung auf EU-Ebene für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden erfolgt

    Die neue EU-Richtlinie zur Gebäudeenergieeffizienz verpflichtet die Mitgliedstaaten, langfristige Strategien zu entwickeln und konkrete Meilensteine zu definieren, um den Gebäudesektor bis 2050 zu dekarbonisieren. Die Mitgliedstaaten werden damit in die Verantwortung genommen, auf messbare Fortschritte hinzuwirken. Der BDI bewertet die Revision grundsätzlich positiv, sieht einzelne Punkte allerdings kritisch.

    Weichstellung auf EU-Ebene für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden erfolgt
  • BDI fordert zusätzliche Impulse zu Gebäudeenergieeffizienz in neuer Legislaturperiode ein

    Der BDI plädiert dafür, dass in der neuen Legislaturperiode Impulse für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden gesetzt und gleichzeitig der mit dem NAPE eingeschlagene Weg fortgeführt wird. Konkret müsse die Zusammenführung EnEV – EEWärmeG sowie die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung realisiert werden. Diese Erwartung des BDI hat Holger Lösch als stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer und Sprecher der BDI-Initiative formuliert.

    BDI fordert zusätzliche Impulse zu Gebäudeenergieeffizienz in neuer Legislaturperiode ein
  • Technologieoffene, wirkungsvolle und ganzheitliche Impulse für Wärmewende

    Die steuerliche Absetzbarkeit bietet einen wirkungsvollen Hebel, die lahmende Sanierung von Gebäuden zu beschleunigen. Für eine steuerliche Förderung der Sanierung privat genutzter Gebäude soll ein Neuanlauf erfolgen. BDI und BDI-Initiative sind überzeugt, dass nur ein attraktives, technologieoffenes und einfach umsetzbares Modell erfolgreich sein kann und haben einen konkreten Vorschlag gemacht. Für gewerblich genutzte Gebäude schlagen sie ergänzende Maßnahmen vor.

    Technologieoffene, wirkungsvolle und ganzheitliche Impulse für Wärmewende
  • Wirtschaftsverbände plädieren für steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung

    Um die Klimaschutzziele bei Gebäuden zu realisieren, ist eine Sanierungsoffensive erforderlich. BDI, bdew, dena, DGB und ZDH plädieren für eine attraktive, einfach umsetzbare und technologieoffene steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung für selbstgenutzten Wohnraum.

    Wirtschaftsverbände plädieren für steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung
  • Energieeffizienz-Gipfel 2017 – Industrie bietet Lösungen für mehr Energieeffizienz weltweit

    Deutschland kann global einen Beitrag zur Energiewende leisten, indem es technische Lösungen anbietet und erschwingliche Effizienztechnologien für den Weltmarkt zur Verfügung stellt, so BDI-Präsident Dieter Kempf beim Energieeffizienz-Gipfel 2017. Zudem betonte er, dass die Energieeffizienz im Gebäudesektor unbefriedigend sei.

    Energieeffizienz-Gipfel 2017 – Industrie bietet Lösungen für mehr Energieeffizienz weltweit
  • BDI-Initiative fordert Umsetzung eines 10-Punkte-Plans für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden

    Die nächste Legislaturperiode sollte genutzt werden, um benötigte Impulse zu setzen, bestehende Hemmnisse abzubauen und technologieoffnene Weichenstellungen vorzunehmen. Die BDI-Initiative „Energieeffiziente Gebäude“ fordert für die folgende Legislaturperiode die Umsetzung eines „10-Punkte-Plans für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden“.

    BDI-Initiative fordert Umsetzung eines 10-Punkte-Plans für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden
  • Neue Förderstrategie für Energieeffizienz des BMWi greift zu kurz

    Das BMWi hat im Mai 2017 seine „Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“ vorgestellt. Die Strategie setzt der Förderung ausschließlich auf fossilen Energieträgern basierender Heiztechniken verfrüht ein Ende.

    Neue Förderstrategie für Energieeffizienz des BMWi greift zu kurz